Der frühe Winzer fängt die Weinberg-Tulpe

Gemeinsam mit dem Stadtverband Boppard haben wir allen Winzern in Oberwesel und Boppard ein kleines Beutelchen mit Zwiebeln der Weinbergtulpe geschenkt.

Diese Tulpe ist seit Jahrhunderten ein fester Bestandteil der Weinbergflora in Europa, wurde allerdings in den letzten Jahrzehnten beinahe überall ausgerottet. Lediglich im Elsaß gibt es noch ansehnliche Wildbestände, die mit gelben Blüten und intensivem, köstlich blumigem Duft die Wanderer erfreuen.

Die Weinberg-Tulpe braucht offenen Boden in sehr sonniger, warmer Lage. Sie ist vermehrungsfreudig, robust und bildet Ausläufer  – untypisch für Zwiebelpflanzen. Diese heimische Wild-Tulpe steht auf der Liste der bedrohten Pflanzen, ist zum Verwildern bestens geeignet und darüber hinaus eine gute Weide für Bienen und Hummeln. 

Weinregionen, die diese Tulpen wieder angesiedelt haben, konnten die Wandersaison übrigens deutlich nach vorne ausdehnen. Die strahlend gelben Weinberge locken schon Ende März/Anfang April viele Besucher an. 

Wir hoffen, dass schon im nächsten Frühjahr ein paar dieser gelben Frühlingsboten in den Weinbergen zu sehen sind und die Tulpen sich gut vermehren. Wir wünschen den Winzerinnen und Winzern lebendige Weinberge und einen guten Jahrgang 2021.

Ein herzlicher Dank geht an Elisabeth D’Avis, die uns kurzerhand diese schönen Stoffbeutel genäht hat.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel